Seit 2015 gibt es mit dem Goldenen Hahn eine neue Hendlbraterei, die sich Champagnerfrühstück und Hendl-Menüs an zahlungskräftige Kundschaft richtet.

Der 300 Gästen Platz bietende Goldene Hahn wurde 2015 erstmals zur Wiesn zugelassen. Als eines von nur wenigen kleinen Zelten verfügt das Zelt auch über einen Biergarten mit 60 Plätzen. Dem Namen entsprechend zielt Wirt Josef Able auf zahlungskräftige Kundschaft ab. Für eine Abendreservierung werden gar 60€ pro Person fällig. Vermutlich um das Reservierungspublikum besser im Vornherein auswählen zu können, können auch diverse Champagner ab 125€ pro Flasche vorbestellt werden. Selbst Wasser lässt sich vorbestellen - erheiternderweise teurer als auf der Speisenkarte im Zelt.

Ab 17 Uhr sorgt die Kapelle Dreisam Live für Stimmung. An den beiden Montagen und mittwochs wird zudem von 15 bis 17 Uhr eine Art Heimatnachmittag angeboten. Kuhglockenmusik, Goaßlschnalzen und Schuhplattln stehen hier auf dem Programm - dazu jedoch auch Maßkrugstemmen und Wettmelken, als hätte ein Amerikaner das Programm entworfen. Davor sorgt täglich Gamskult für die musikalische Unterhaltung. Die Mittagsgerichte für 7,80€ sind erwähnenswert günstig.

/* */