Lohnt sich eine Reservierung?

Nachdem für eigentlich (je nach Wirt nahezu) kostenlose Reservierungen von Wiesntischen auf dem Schwarzmarkt horrende Summen verlangt wird, haben viele Wiesnbesucher den Eindruck, ein Reservierungsangebot auszuschlagen sei in jedem Fall töricht. Dem ist jedoch nicht so.

Bis auf zwei Ausnahmen müssen die großen Wiesnzelte große reservierungsfreie Bereiche freihalten. Der Eintritt in die Zelte ist sowieso kostenlos. Aufgrund des starken Andrangs an Freitagabenden und Samstagen sind diese jedoch regelmäßig wegen Überfüllung geschlossen. In solchen Situationen sind Reservierungen Gold wert, weil diese den Einlass garantieren. Neukunden bekommen solche Tische jedoch in der Regel gar nicht erst angeboten, sondern lediglich langjährige Stammgäste. Die größte Hoffnung auf wertvolle Reservierungen können Sie sich mit unseren Reservierungswecker machen.

Wer die Möglichkeit hat, bei einem Wirt für einen Freitagabend oder Samstag zu reservieren, sollte diese also ruhig nutzen. Da Sitzplätze nur tischweise reserviert werden können, sind die anderen Wochentage, insbesondere Sonntag bis Dienstag, für viele kleine Gruppen jedoch den Aufwand nicht wert, ihre Runde auf die erforderlichen acht bis zehn Personen für eine Tischreservierung zu erweitern. Wer einzelne Plätze sucht, wird gerade kurzfristig oft in der Wiesn-Tisch-Tauschbörse fündig.

Von Mittagsreservierungen von Montag bis Freitag ist für kleine Runden in den meisten Fällen abzuraten. Der Reservierungsbeginn ist nämlich oft so früh, teilweise schon um zehn Uhr, dass es kein Problem ist, zur gleichen Zeit unreservierte Plätze zu ergattern. Lediglich große Gruppen können hiervon profitieren.

Wer Interesse an einer Wiesnreservierung hat, liest sich am besten vorher durch, wie man auf dem Oktoberfest reserviert. Völlig überteuerte Angebote von Schwarzhändlern gilt es schließlich zu vermeiden.