Das Wiesnblog zeigt ganz persönliche Ansichten des Münchner Oktoberfestes.

Das Wiesnbreznfazit 2013

Und ein letztes, „Grias eich, hier ist eure Brezn Lili“,

Lilivideo 2: Mitten aus dem Geschehen

Nach einem leider ausgefallenem Videodreh haben wir heute Nachmittag ein bisserl improvisiert und ein paar Eindrücke von der Arbeit in der Augustiner-Festhalle gesammelt. Nachdem sich die Sonne heute endlich wieder hat blicken lassen, ist der Mittwoch trotz darauffolgendem Feiertag recht angenehm. Der Lili jedenfalls taugts heute besonders gut.

Aller guten Dinge sind drei

Grias eich liebe Wiesnfreunde,

Breznmadl Lili stellt sich vor

Während der diesjährigen Wiesn wird uns das Breznmadl Lili über ihre Erlebnisse als Breznverkäuferin im Augustiner-Festzelt berichten. Zum Start ihres Blogs gibt es ein kleines Vorstellungsvideo, in dem sie sich uns vorstellt und erzählt, wie sie Breznmadl geworden ist und wie man sich bei ihr beliebt machen kann.

So wird man Wiesnwirt

Für die Wiesn 2015 sollen die Zulassungskriterien für die Wiesnbeschicker verändert werden.

Das unbeleuchtete Oktoberfest-Riesenrad hinter High Energy.

Schausteller üben den Protest gegen die Einlasskontrollen

Die neuen Einlasskontrollen sind eine Bürde für jeden, der nicht unbedingt auf die Wiesn muss. Das bekommen die Schausteller schmerzlich zu spüren.

Der Flipper auf dem Münchner Oktoberfest

Wieso stehen auf der Wiesn so viele doppelte Fahrgeschäfte?

Wieso werden die Zulassungen baugleicher Fahrgeschäfte mehr und nicht weniger?

Die Niederalmer im Schützen-Festzelt an einem Samstagvormittag

Wieso lässt sich die Stadt auf der Nase herumtanzen?

„An allen Tagen darf vor 18.00 Uhr keine ‚aufheizende Musik‘ gespielt werden.“ An allen Tagen wird diese Regelung missachtet, doch das interessiert niemanden.

Am Eingang am Esperantoplatz mit Blick auf die Bavaria

Können die Besucherzahlen stimmen?

Die offiziellen Besucherzahlen des Oktoberfestes 2016 scheinen viel zu hoch. Dabei kommt ihnen gerade heuer große Bedeutung zu.

Kommt die Bierpreisbremse?

Das besucherunfreundliche Taschenverbot könnte 2017 eine Bierpreisdecklung bringen.

Die Stadt muss sich auf der Wiesn einmischen!

Die Stadt soll sich nicht in die Geschäfte der Wirte einmischen? Unsinn, sagt unser Kommentator.

Wiesnchef Josef Schmid und Wirtesprecher Toni Roiderer

Bierpreisbremse kommt, Wiesn wird zum Ausgleich verkürzt! (Aprilscherz)

Paukenschlag: Die Bierpreisbremse kommt, die Wiesn wird allerdings verkürzt!

Die Fischer-Vroni

Reservierungsstart der Fischer-Vroni

Als letztes großes Zelt startet die Fischer-Vroni ihre Reservierungsphase.

Freie Reservierungen am 3. Oktober

Nachdem der Stadtrat den letztjährigen Beschluss, den letzten Wiesntag von Reservierungen freizuhalten, gekippt hat, sind nun erste Kontingente verfügbar.

Hacker: Abendreservierungen für Münchner

Für das Hackerzelt sind nun Reservierungen für Münchner möglich.

Die Wirtsbudenstraße in Richtung Süden

Wiesnpreisbremse ohne Deckelung: Es wäre doch so einfach

Die Preise auf der Wiesn - nicht nur der Bierpreis - wären ohne Deckelung noch viel effizienter korrigierbar.

Wiesn-Reservierungen: Wo momentan Tische frei sind

Derzeit gibt es noch einige interessante Reservierungsmöglichkeiten für das Oktoberfest 2017.

Der Innenraum des Weinzelts

Abendreservierungen im Weinzelt

Für das Weinzelt gibt es nun wieder freie Abendreservierungen unter der Woche.

Das Armbrustschützenzelt vom Mittelschiff aus gesehen

Freie Reservierungen am Eröffnungssamstag

Interesse an einer Reservierung zum Wiesn-Auftakt?

Die leere Fischer-Vroni

Erste Spontanreservierungen in der Fischer-Vroni

Für die Fischer-Vroni sind ab sofort Spontanreservierungen für den ersten Samstag freigeschaltet.

Ein Lieferwagen zwängt sich durch die anstehenden Besucher

Über den Unsinn der neuen Einlassregelung

Heuer sollten Lieferverkehr und Besucheransturm erstmals getrennt werden.

Die Fischer-Vroni mit ihrem Straßenverkauf

Abendreservierungen für die Fischer-Vroni

Freie Abendreservierungen in der Fischer-Vroni sind wahrlich eine Seltenheit.

Das Hackerzelt

Tische im Hackerzelt am letzten Wiesnabend

Wer schnell ist, kann derzeit Tische für den letzten Wiesnabend im Hackerzelt reservieren.

Das leere Augustinerzelt

Restplätze im Augustinerzelt

Für das Augustinerzelt werden nun erstmals Reservierungen für 2017 an Neukunden vergeben.

Bürgermeister- und Wiesn-Chef Josef Schmid neben Wirtesprecher Toni Roiderer bei der Pressekonferenz 2016

Wenige Neuheiten, viel Sicherheit

Die größte Neuheit der Wiesn 2016 wird das Sicherheitskonzept samt Rucksackverbot. Schaustellerneuheiten muss man dafür schon mit der Lupe suchen.

Wiesn ohne Zaun: Der Stadtrat hat recht

Der Stadtrat hat sich glücklicherweise gegen einen Zaun entschieden. Stichprobenartige Taschenkontrollen sollen dennoch kommen.

Wiesnchef Josef Schmid und Wirtesprecher Toni Roiderer

Wiesnwirte: „30 Minuten pro Maß reichen“

Damit noch mehr Menschen an der bayerischen Gemütlichkeit teilhaben können, soll eine zeitliche Obergrenze für Wiesnbesuche eingeführt werden. (Aprilscherz)

Schlussbericht: Kommen Komplettsperrungen?

Der Schlussbericht zum Oktoberfest 2015 enthält eine Empfehlung, das Festgelände im Falle einer Überfüllung vollständig abzuriegeln.

Oide Wiesn 2016 am ZLF

Zumindest ein kleiner (sehr kleiner Teil) der Oidn Wiesn soll auch 2016 stattfinden und in das Zentrallandwirtschaftsfest (ZLF) integriert werden.

Schaumige Schankmoral

Was die Füllmenge eines Maßkrugs über die ethische Qualität ihres Portionierers verrät – und über den, der die Maß bestellt hat.

Reservierungen für alle (auch die Münchner)

Die Regeln des Münchner-Kontingents reichen nicht aus, um ihrem Zweck zu dienen. Wir hätten ein paar Vorschläge, wie man es besser machen könnte.

Ungeliebte Münchner-Reservierungen

Die Reservierungs-Sonderregelung, die zum Münchner-Kontingent führt, wird von manchen Wirten in einer Art umgesetzt, die nicht ihrem Zweck dienen kann.

Pressekonferenz 2015: Die Neuheiten

Auf der Wiesn-Pressekonferenz 2015 stelle Josef Schmid die Neuheiten Konga, Daemonium, den neugestalteten Tower sowie den Goldenen Hahn vor.

Wer hat auf der Wiesn das Sagen?

Wiesn-Chef Josef Schmid betont bei jeder Gelegenheit den traditionellen Charakter der Wiesn. Die Zulassungen der letzten Jahre sprechen eine andere Sprache.

Poschner: Was wird aus der Wiesn?

Streiche Traditionsbetrieb, setze Champagnerzelt. Die Neuzulassungen von Mittelbetrieben der letzten Jahre werfen die Frage auf, was die Stadt eigentlich will?

Armer, wertloser Bierbrauer

Man sagt auf der Wiesn sei das Bier besonders gut. Doch das Gegenteil scheint beim Blick in die Speisenkarten der Fall: Bier ist kaum wertvoller als Wasser.

Zulassungen 2015: Aus für Poschner

Von einem seltenen Paukenschlag werden die Zulassungsentscheidungen 2015 begleitet: Die Hendlbraterei Poschner erhält nach über 80 Jahren keine Zulassung mehr.

Maßkrüge zu groß: 320 Mio. EUR Schaden

Versehentlich zu groß bestellte Maßkrüge haben durch Überschank einen Verlust von 320 Millionen Euro verursacht. (Aprilscherz)

Städtische Wiesntischverlosung

Wenn der Stadtrat darüber debattiert, ganze 20 Sitzplätze in der Ratsbox zum Anzapfen zu verlosen, sieht man, wie politisch die Wiesn doch ist.

Mehr Oktoberfest-Party am Originalschauplatz?

Die Bewertungskriterien, nach denen die Wiesnbeschicker ausgewählt werden, werden angepasst. Das könnte zu mehr „Oktoberfest-Party“ statt Oktoberfest führen.

Die Stunde danach

Die Stunde nach Schankschluss am letzten Wiesntag, dem endgültigen Zapfenstreich, hat etwas Apokalyptisches. Eine Bildergalerie.

Die Wiesn-End-Melancholie

Kurz vor dem Ende des Oktoberfests weicht bei den größten Enthusiasten die ausgelassene Fröhlichkeit einer schaurigen Melancholie.

Die Ochsensemmelprovokation

Obwohl die Ochsenbraterei die Ochsensemmel auf die Wiesn gebracht hat, provoziert Wirte-Neuling Sigfried Able mit seinem eigenen „Original“.

Der Wiesnrausch

Oktoberfestbesucher werden von einem Rausch erfasst, auch wenn sie noch so nüchtern sind.

Der letzte Nichtwiesnabend

Der letzte Abend vor Wiesnbeginn hat einen herben Charme. Doch zwischen all den Müllbergen stellt sich dennoch schnell eine Gänsehaut ein.

Versumpfen auf der Wiesn

Reservieren kann auf dem Oktoberfest jeder. Versumpfen ist die Königsdisziplin des Wiesnbesuchs. Dafür benötigt man nämlich Hingabe und a bissl Glück.

Worauf wir dieses Jahr gespannt sind

Mit dem Marstall gibt es 2014 eine Neuerung, wie es sie nur selten auf der Wiesn gibt. Doch dieser ist nicht die einzige spannende Oktoberfest-Neuheit.

Deutsche wollen Heineken auf der Wiesn

Man sollte Deutsche einfach nicht zur Wiesn befragen. Die haben sie schließlich noch nie verstanden. Heineken jedenfalls kann sich kein Bayer nicht wünschen.

So bekämpfen Wiesnwirte den Schwarzmarkt

Der Schwarzhandel mit Wiesn-Reservierungen hat sich in den letzten Jahren prächtig entwickelt. Doch ein paar wenige Wirte kümmern sich tatsächlich darum.

Mit Ebay gegen den Reservierungshandel

Beim Schottenhamel stemmt man sich innovativ und engagiert gegen den Reservierungsschwarzhandel mit einer eigenen Ebay-Präsenz.

Betreten verboten: Dopamin gegen Bauzaun

Verboten waren die bei Münchnern so beliebten Spaziergänge über die Wiesnbaustelle schon lange. 2014 werden sie jedoch erstmals auch wirklich unterbunden.

Wiesnbierpreis: Wo bleibt die Revolution?

2014 reißt der Bierpreis erstmals die Zehn-Euro-Hürde. Ein Skandal? Vielmehr scheint es niemanden zu interessieren. Die Revolution bleibt aus.

Ables Marstall: Mastanstalt für Höchstleister

Sigfried Able hat einfach die besten Gäste. Hochleistungsgäste könnte man sagen. Diese sollen nämlich bis zu 600€ Mindestverzehr pro Tisch sicherstellen.

Hippodrom: Petition, Spezln, Geschichtsverlust

Eine Petition will gerade das Aus des Hippodroms kultur- und traditionsbedingt verhindern. Derweil tauchen Informationen zum Wirtsnachfolger auf.

OB Ude übernimmt Hippodrom auf der Wiesn

Sensationell: Der scheidende Münchner Oberbürgermeister Christian Ude übernimmt das Hippodrom von Sepp Krätz.

Steuerhinterziehung: Sepp Krätz in den Fängen der Tradition

Der Sepp ist doch eigentlich nur ein Traditionalist. Seine beiden Vorgänger als Hippodromwirte haben das Zelt schließlich auch wegen des Finanzamts verloren.

Klammert sich Krätz am Hippodrom fest?

19 Jahre nach der Übernahme des Hippodroms, hält es Sepp Krätz auf einmal für angebracht, sich die Marke Hippodrom zu sichern. Wieso wohl?

Oktoberfestattentat im Kino: Der blinde Fleck

Das Oktoberfestattentat vom 26.09.1980 ist wohl längst aus den Köpfen der meisten verschwunden. Ein Kinofilm ruft es wieder in Erinnerung.

Neue Lage 347 Tage: Die Wiesndepression

So ein Wiesnende ist traurig. So traurig, dass es oft in eine Anpassungsstörung führt: In eine Post-Wiesndepression.

Wie schnell ein Glück oft vergeht

Der letzte Wiesntag macht traurig. Das macht er aber auf ganz charmante Art und Weise.

Oide Wiesn, Tod der Wiesn?

Von vielen, gerade den traditionell orientierten Wiesnbesuchern wird die Oide Wiesn gefeiert. Doch kann ein Traditionsreservat wirklich die Wiesn retten?

Hendlminderverzehr

Manch einem Wiesnwirt werden heuer zu wenige Hendl verkauft. Wer seine Gäste am Nachmittag schon auf die Bänke spielen lässt, braucht sich nicht zu wundern.

WPI: Deflationsgefahr gebannt

Aufatmen: Auch 2013 muss keine Deflation auf dem Oktoberfest befürchtet werden. Viel besser: Alles wird deutlich teurer.

Die Mär vom Schwarzen Gold

Wenn der Bierpreis zum Politikum taugt, müsste es der Spezipreis beim Blick auf die Speisenkarten eigentlich auch sein.

Und jedes Jahr kein Wiesnhit

Alljährlich diskutiert München über den nächsten Wiesnhit. Dabei ist das Konzept Wiesnhit längst überholt. Es gibt sie schlicht nicht mehr.

Verlorene Wiesntische

Das große Politikum vor dem Oktoberfest 2013 ist die neue Reservierungsregelung. Was Spontanbesucher freut, bringt Stammgäste auf die Barrikaden.

Das Hackerzelt beim Oktoberfestaufbau 2016 hinter einem Zaun

Sicherheit: 820000€ Mehrausgaben wofür?

26. September 1980: Vor dem Haupteingang des Münchner Oktoberfestes explodiert kurz vor Schankschluss eine Rohrbombe. Ein Selbstmordattentäter reiß 13 Menschen mit in den Tod und verursacht 211 Verletzte, darunter 68 Schwerverletzte. Vor dem Hintergrund, dass am darauffolgenden Samstag 600000 Besucher erwartet werden, wird eilig beschlossen, das Oktoberfest nicht zu unter- oder gar abzubrechen. Erst vier Tage später wird der Betrieb im Rahmen der offiziellen Trauerfeier für einen Tag unterbrochen.

(Kein) Wirtewechsel im Löwenbräuzelt

Die Stadt wird voraussichtlich Stehphanie Hagn als Wirtin des Löwenbräuzeltes akzeptieren.

Ist die Wiesn-Musik nicht eigentlich recht schlecht?

Ist es sinnvoll oder gar schön, wenn die Wiesnbesucher am Nachmittag auf die Bänke gespielt werden?

Freie Abendreservierungen für das Armbrustschützenzelt

Das Armbrustschützenzelt vergibt Restplätze für verschiedene Wiesn-Abende.

Die Fassade der Schottenhamel-Festhalle

Reservieruntsstarts im Februar

Ab sofort gibt es neue Reservierungen, u.a. für Sonntage.

Freie Tische im Hacker-Festzelt

Abendreservierungen für das Hackerzelt

Für mehrere Abende gibt es wieder freie Reservierungen.

Der Innenraum des Hackerzelts

Freie Reservierungen für das Hackerzelt

Für die letzten beiden Abende gibt es jetzt wieder Reservierungen.

Reservierungsstart für das Winzerer Fahndl

Auswählbar sind nahezu alle Zeiten, auch an Abenden und Wochenenden.

Freie Reservierungen zum Anzapfen

Es gibt ab sofort freie Tische für das Anzapfen ins Armbrustschützenzelt oder an den Montagabenden im Weinzelt.

Freie Reservierungen für Hofbräu, Marstall und Weinzelt

Zahlreiche neue Reservierungsmöglichkeiten im Hofbräuzelt-, Marstall- und Weinzelt.

Freie Reservierungen für Ochsenbraterei und Oide Wiesn

Der April bringt zahlreiche neue Reservierungsmöglichkeiten für das 185. Münchner Oktoberfest.

Die Bühne im Hackerzelt

Reservierungsstart 2018 für das Hackerzelt

Das Hackerzelt hat ab sofort ein kleines reservierbares Kontingent freigeschaltet.

Eine Wiesn-Reform bevor es zu spät ist!

Immer strengere Auflagen machen die Wiesn nicht nur für Besucher unattraktiver, sondern auch teurer. Wir brauchen eine Wiesn-Reform!

Die Fassade des Armbrustschützenzelts in der blauen Stunde

Abendreservierungen im Armbrustschützenzelt

Es gibt ab sofort freie Tische für zwei Abende im Armbrustschützenzelt.

Der Innenraum der Ochsenbraterei mit Blick zur Decke

Reservierungen für Ochsenbraterei und Armbrustschützenzelt

Für das Armbrustschützenzelt am Oktoberfest 2018 gibt es weitere freie Abendreservierungen. Die Ochsenbraterei veröffentlicht ihr Münchner-Kontingent.

Restplätze für das Armbrustschützenzelt

Das Armbrustschützenzelt bietet freie Reservierungen für verschiedene Abende an.