Der 300 Gästen Platz bietende Goldene Hahn wurde 2015 erstmals zur Wiesn zugelassen. Als eines von nur wenigen kleinen Zelten verfügt das Zelt auch über einen Biergarten mit 60 Plätzen. Dem Namen entsprechend zielt Wirt Josef Able auf zahlungskräftige Kundschaft ab. In ganzen vier Schichten soll diese unter der Woche am Vormittag für mindestens 20€ pro Person verzehren, mittags und nachmittags für 30€ und 40€. Am Wochenende und am Feiertag erhöhen sich die Preise um jeweils zehn Euro. Für eine Abendreservierung werden gar 60€ pro Person fällig. Im Biergarten sind die Nachmittags- und Abendreservierungen jeweils zehn, bzw. 20 Euro erschwinglicher.

Dass die Speisenkarte die Erfüllung des Mindestverzehrs stark vereinfacht zeigt ein Blick in die vorbestellbaren Menüs. Zwar ist die Menübestellung nicht verpflichtend, doch wird bei der Reservierung darum gebeten. Alle Menüs beinhalten ein Vorspeisen- und ein Nachspeisenbrettl. Zusammen mit einem Hendl mit Kartoffelsalat als Hauptspeise halten die Wirte hierfür 45€ pro Person als gerechtfertigt. Das „Ois Easy“-Menü mit Hendl, Ente und Gans als Hauptspeise schlägt mit 54€ zu Buche. Selbst für mit einer Ofenkartoffel als Hauptspeise muss noch mit 42,50€ pro Person gerechnet werden.

Vermutlich um das Reservierungspublikum besser im Vornherein auswählen zu können, können auch diverse Champagner ab 99€ pro Flasche vorbestellt werden. Selbst Wasser lässt sich im Paket von sechs Flaschen zum Frühbucherpreis von 45€, also zehn Euro pro Liter vorbestellen. Im Zelt selber soll der Liter dann nur 6,50€ kosten.

Ab 17 Uhr sorgt die Kapelle Dreisam Live für Stimmung. An den beiden Montagen und Mittwochs wird zudem von 15 bis 17 Uhr eine Art Heimatnachmittag angeboten. Kuhglockenmusik, Goaßlschnalzen und Schuhplattln stehen hier auf dem Programm. Dann gib es übrigens auch zwei Sonderangebote: Am Montag Geflügelklein mit Semmelknödel, am Mittwoch Hendlgulasch mit Nudeln jeweils für 11,80 €. Zudem gibt es von Montag bis Freitag bis 15:00 Uhr wechselnde Mittagsgerichte für 7,80 €.