Bereits seit vielen Jahren blüht der Schwarzhandel wertvoller und weniger wertvoller Wiesnreservierungen über Ebay. Professionelle und private Händler verkaufen und versteigern überzählige und speziell für diesen Zweck erworbene Reservierungen zu völlig überzogenen Preisen und nehmen dabei in Kauf, gegen die Reservierungsbedingungen der Wirte zu verstoßen. Zwar beteuern diese alljährlich, dass ihnen der Verkauf von einzelnen Tischen zu mehreren Tausend Euro ein Dorn im Auge ist, doch scheinen die Gegenmaßnahmen, wenn denn überhaupt welche ergriffen werden, wirkungslos. Der Handel jedenfalls hat sich in den vergangenen Jahren deutlich professionalisiert und dabei offenbar keine Austrocknung zu befürchten.

Bei der Schottenhamel-Festhalle probiert man seit diesem Jahr zumindest eine mögliche Maßnahme aus. Erstmals werden Mittagsreservierungen zu ihrem regulären Gegenwert via Ebay zum Festpreis verkauft. Nun kann es sich hierbei freilich lediglich um die Erschließung eines neuen Vertriebskanals handeln, schließlich gehört der Schottenhamel nicht zu den Festzelten, die auch zur Mittagszeit schon brechend voll sind. Bei Ebay hingegen sind selbst Biermarkerl so begehrt, dass offenbar Unwissende hierfür Preise über dem eigentlichen Wert bieten.

Die schottenhamelsche Ebay-Offensive könnte aber auch wirklich einen den Schwarzhandel bekämpfenden Aspekt haben. Wer nach Schottenhamel bei Ebay sucht, findet in der Ergebnisliste nämlich hauptsächlich Angebote mit dem Hinweis, dass sie direkt vom Wirt kommen. Und dieser nutzt die Gelegenheit, im Angebotstext darauf hinzuweisen, dass der Wiederverkauf (v.a. der Abendreservierungen), der ansonsten bei Ebay stattfindet nicht geduldet wird. Zumindest die Sichtbarkeit der Tatsache, dass es sich beim Wiederverkauf um eine rechtliche Grauzone handelt, wird also erhöht. Ob tatsächlich ein erheblicher Teil der Käufer dessen unwissend handelt, darf aber bezweifelt werden.

Der Mindestverzehr einer Mittagsreservierung im Schottenhamel beträgt übrigens 206€ pro Tisch. Manch einer hält es aber offenbar für angemessen, fast 500€ in einer Auktion dafür zu steigern.

Facebook Twitter Google Pinterest