Am 30.07. lud die Stadt München zur Wiesn-Pressekonferenz 2015. Bürgermeister und Wiesn-Chef Josef Schmid, blickte zunächst auf ein erfolgreiches Oktoberfest 2014 zurück und stellte beeindruckende Bewerberzahlen für die 2015er-Ausgabe vor. 1332 Bewerber kamen auf 606 Zulassungen; für die Oide Wiesn beworben sich 123 Betriebe, von denen letztlich 36 zugelassen wurden.

Wie bereits berichtet, werden die Großschaukel Konga und das Daemonium, die größte transportable Geisterbahn der Welt heuer ihre Premiere auf der Wiesn geben. Als Neuheit wurde auch „The Tower Event Center“, ein als Hochhaus thematisiertes Laufgeschäft, vorgestellt, das jedoch bereits 2009 auf der Wiesn gastierte und heuer in erweiterter Form erneut auf der Wiesn stehen wird. Schmid wies scherzhaft darauf hin, dass der Bürgerentscheid zur Hochaushöhe davon nicht berührt wird.

Das neue kleine Wiesnzelt, der Goldene Hahn von Sigfried Able bietet erinnert an eine Almhütte 57 Plätze im Biergarten, zweimal pro Woche finden traditionelle Vorführungen mit Schuhplattlern und Goaßlschnoizern statt. Vom Schützenzelt wurden keine Neuigkeiten berichtet.

Auch neue Standl hat das 182. Oktoberfest zu bieten. Die von den Auer Dulten und dem Münchner Christkindlmarkt bekannte Wurstbraterei Bretz zieht heuer erstmals mit dem Gaumenschmaus auf die Wiesn. wird eine eigens kreierte Schinkensemmel dargeboten sowie ein Weißwurst-Leberkas. Das Standl Räuberpfanne wiederum verkauft dem Namen entsprechend eine pikante Schweinefleischpfanne. Bertis Schokoladenfabrik verkauft nicht nur die von anderen Standln bekannten Schokoladenfrüchte, sondern bereitet diese auch vor den Augen der Kundschaft zu. Jeden Tag wird um 14 und um 18 Uhr eine Zuckershow geboten.

Die von uns bereits mehrfach kritisierte Verschiebung einzelner Traditionalismen von der Wiesn auf die Oide Wiesn wird auch 2015 fortgesetzt. Das Original Motodrom, die älteste noch reisende Steilwand der Welt wird zukünftig nicht mehr auf dem Oktoberfest, sondern auf der Oidn Wiesn aufgestellt. Eine weitere Neuheit auf der Oidn Wiesn ist die Eis-Bar, ein Eis-Verkaufsstand aus den 50ern sowie das Alpenhaus Kinzler, eine Nussbrennerei aus dem Jahr 1954.

Neu sind heuer zudem Baustellenführungen, die an den letzten drei Freitagen im August stattfinden sollen. Auch Kindergärten können heuer erstmals kostenlose Wiesn-Führungen in Anspruch nehmen, die den Kindern insbesondere einen Blick in die Vergangenheit des größten Volksfestes der Welt bieten soll.

Facebook Twitter Google Pinterest