2016 findet aufgrund des Zentrallandwirtschaftsfestes keine Oide Wiesn statt. Lediglich das Festzelt Tradition wird in das ZLF integriert und ist am Abend für zwei Euro Eintritt zu betreten.

Als es 2010 das 200-jährige Wiesnjubiläum zu feiern galt, hat die Geschichte der Wiesnjubiläen aufwendige Feierlichkeiten vorgegeben. Damals wurde der Südteil der Theresienwiese hinter dem Riesenrad zusätzlich zur eigentlichen Wiesn mit der „Historischen Wiesn“ bebaut, wo umrahmt von täglichen Pferderennen die Ursprünge des größten Volksfestes der Welt gewürdigt wurden. Diese Zusatzfeierlichkeiten waren schließlich derartig populär, dass sie in veränderter Form unter der Bezeichnung „Oide Wiesn“ zu einer festen Einrichtung wurden.

Hauptbestandteile des noch jungen und unsteten Formats der Oidn Wiesn sind das große Festzelt Tradition, ein Musikantenzelt und eine Auswahl an historischen Fahrgeschäften. Als Kulturzelt wird dieses Jahr wie schon 2010 das Herzkasperl-Festzelt vom Fraunhofer-Wirt Josef Bachmaier aufgestellt. Hier treten Künstler aus Volksmusik- und Kleinkunstszene auf, während im großen Bierzelt Blasmusik und Volkstänze zur Aufführung kommen. Hinzu kommt noch das auch aus 2010 bekannte Museumszelt.

Der augenfälligste Unterschied zur richtigen Wiesn ist die Tatsache, dass zum Betreten des dreieinhalb Hektar großen Areals ein Eintrittspreis von drei Euro zu entrichten ist, womit die Fahrgeschäfte, die lediglich einen Euro kosten, quersubventioniert werden. Außerdem wird der Ausschank bereits eine Stunde eher, nämlich um 21:30 Uhr beendet. Die Riege der Schaustellungen setzt sich im Wesentlichen aus Geschäften zusammen, die in den letzten Jahren nicht oder gar noch nie auf der Wiesn waren und teilweise sogar extra für die Oide Wiesn überhaupt wieder funktionstüchtig gemacht worden sind.

Schausteller

Calypso

Der Vorgänger des Break Dance, eines der erfolgreichsten Karussells aller Zeiten, wurde zum 200-jährigen Wiesnjubiläum wieder reaktiviert.

Fahrt ins Paradies

Schneller als der TÜV erlaubt war die Fahrt ins Paradies im Originalzustand. Durch die steilen Berge und Täler ist sie aber immer noch sehr rasant.

Humoristisches Velodrom

Das humoristische Velodrom ist eigentlich ein altes Vergnügungsgeschäft, das jedoch inzwischen von der Gastronomie dominiert wird.

Marionettentheater

Hier können kleine und große Gäste im Freien die Marionettenstücke um den Kasperl Larifari sehen.

Raupenbahn

Das alte Karussell hat einen ganz besonderen Effekt, den man auch in modernen Fahrgeschäften so nicht mehr findet: Plötzlich wird es dunkel.

Zelte

Festzelt Tradition

Das große Bierzelt auf der Oidn Wiesn bietet beste traditionelle Blechmusik, zu der am Tanzboden und nicht auf den Bänken getanzt wird.

Herzkasperl-Festzelt

Entgegen des Gesamtkonzepts der Oidn Wiesn tregen im Herzkasperlzelt einige sehr bekannte, zeitgeisige und nicht althergebrachte Künstler auf.

Museumszelt

Neben der namensgebenden Schaustelleraustellung befindet sich im Museumszelt auch ein kleiner Gastronomiebetrieb mit Blasmusik.