„Ich muss sagen zu den ganz wenigen Ereignissen, bei denen Wehmut aufkommt, dass es jetzt aus ist, […] gehört das Finale im Bräuroslzelt auf der Wiesn“. Dass es ganz „aus“ sein würde für den scheidenden Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, hat trotz seiner erfolglosen Kandidatur um das Amt des Ministerpräsidenten wohl kaum einer gedacht. Doch was in gut informierten Kreisen am Montagabend die Runde machte, ist eine faustdicke Überraschung. Ude übernimmt heuer das Hippodrom von seinem bisherigen Wirt Sepp Krätz. Diesem hat der Referent für Arbeit und Wirtschaft und zukünftige Oberbürgermeister Dieter Reiter erst am Freitag bescheinigt, nicht mehr als Wiesnwirt infrage zu kommen.

Auch wenn nur Wenige ernsthaft dieses Szenario in Betracht gezogen haben dürften, ist es durchaus nachvollziehbar, dass Ude, nachdem ihm das höchste Amt in Bayern verwehrt bleibt, zumindest in München die einzige berufliche Verbesserung in Anspruch nimmt, die ihm noch offensteht. Außerdem erlaubt ihm seine neue Tätigkeit, sehr zum Gefallen seiner Frau, die meiste Zeit im Jahr nur halbtags zu arbeiten. Er und Krätz waren allerdings nicht selten unterschiedlicher Meinung und gerieten über die Jahre immer wieder aneinander. Sei es nach den Gewaltvorwürfen, dem fragwürdigen Prominentenauftrieb und Werbeveranstaltungen oder in jüngster Vergangenheit aufgrund des Steuervergehens. Nicht zuletzt auf Drängen des KVR soll sich Ude schließlich zu einer Blitzbewerbung entschieden und sich mit Krätz mithilfe des behördlichen Drucks auf die Übergabe des Zeltes geeinigt haben.

Auch einige Details des neuen Hippodrom-Konzepts sickerten am Montagabend bereits durch. Als Festkapelle ist eine Blaskapelle aus Mykonos vorgesehen. Die Küchenleitung übernimmt die bekannte Fernsehköchen Edith von Welser-Ude. Täglich um 10:30 Uhr will Christian Ude eine Festrede halten, in der kabarettistisch das Fest- und Tagesgeschehen kommentiert wird, um pünktlich um 12:00 Uhr das erste Fass des Tages anzuzapfen. Überhaupt legt der ausgewiesene Experte größten Wert auf die Fähigkeiten seiner Schankkellner. Noch im April veranstaltet er ein zweitägiges Schankseminar in der Münchner Messe.

Weder Christian Ude noch Dieter Reiter waren am Abend noch zu einer Stellungnahme zu erreichen.

 

Aktualisierung, 02.02.2014: Manch einer mag es tatsächlich schon erahnt haben: Diese Meldung ist lediglich ein Aprilscherz. Doch ob der Herr Ude nicht tatsächlich ein fähiger Wirt wäre? Der Wiesnkini ist gespannt, was aus dem Hippodrom wird.

Facebook Twitter Google Pinterest