Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung wird die Ochsenbraterei 2017 ein neues Zelt erhalten. Weitere Daten gibt es hierzu jedoch noch nicht. Als sicherdarf angenommen werden, dass Größe und Kapazität gleichbleiben, da diese als Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung angenommen werden dürfen.

Die Ochsenbraterei war bislang ein optisch gefälliges, unaufgeregtes Zelt, dessen Gestaltung jedoch sein Baujahr 1980 nicht verbarg und etwas aus der Zeit gefallen scheint. Es bleibt zu hoffen, dass man es beim Spatenbräu mit einer zu erwartenden Modernisierung nicht zu sehr übertreibt. Eine noch dominantere Glasfront bleibt dennoch zu befürchten.