Der bayernweit agierende Volksfestwirt Lorenz Stiftl darf seit 2002 auch das Oktoberfest beschicken. Beliebt sind die Mittags- und Familientagsangebote.

Obwohl es das Zelt „Zum Stiftl“ erst seit 2008 gibt, hat Lorenz Stiftl bereits über zehn Jahre als Wiesnwirt hinter sich. Bereits 2002 nämlich übernahm der Vohburger das Wienerwald-Zelt, das er erst Jahre später umbenennen und –gestalten durfte. Die kulinarische Konzentration auf Hendl und Enten hat sich allerdings auch nach der Umfirmierung nicht geändert. Würstl oder gebratene Schweine finden sich auch heute noch nicht unter den Hauptgerichten.

Lobenswert ist das tägliche Mittagsangebot, das ein Weißbier bereits inkludiert sowie das Familientagsangebot, an dem es zwei Hendl im Straßenverkauft zum Preis von einem gibt. Außerdem hält man sich beim Stiftl als einziger Mittelbetrieb an den gewöhnlichen Mindestverzehr von zwei Maß Bier und einem Hendl pro Person. Weniger erfreulich ist hingegen, dass Kracherl mit 9,50€ deutlich teurer als bei den Nachbarn zu bezahlen sind.

An der musikalischen Unterhaltung versucht sich der Geretsrieder Stadtrat, Kulturreferent und Alleinunterhalter Hans Ketelhut von 12-17 Uhr, anschließend die Zillertaler Gipfelstürmer, die möglicherweise dem ein oder anderen aus der volkstümlichen Szene bekannt sein könnten.