Groß und kraftvoll wirkt das mächtige Hochkarussell auf Betrachter und Fahrgast. Ein chaotischer Fahrablauf in 30 Metern hat für Viele einen besonderen Reiz.

Bei 30 Metern Höhe und einer außerordentlich wuchtigen Erscheinung ist das High Energy von einer Statur, wie man es nur noch selten auf Bayerischen Volksfesten zu sehen bekommt. Der Hauptarm wird ähnlich einer Schaukel, allerdings bei konstanter Geschwindigkeit vertikal gedreht, während sich der Gondelstern um seinen Mittelpunkt dreht. Die Gondeln selber wiederum können sich ohne Antrieb und lediglich durch einen Federmechanismus beschränkt frei vertikal drehen. Somit wird dreidimensional sichergestellt, dass der Fahrgast seine Orientierung verliert und der Fahrverlauf nicht vorhersehbar ist.

Im Gesamten schaut dies nicht nur spektakulär aus, es fährt sich auch so. Dies liegt zum einen an der schon erwähnten Vielzahl an Freiheitsgraden, als auch der beachtlichen Höhe. Hinzu kommt, dass im Gegensatz zum Skater, der einen auf den ersten Blick ähnlichen Fahrtverlauf hat, die seitliche Beschleunigung deutlich angenehmer ausfällt. Durch die rein vertikale Drehung des Hauptarms nämlich werden die Passagiere erheblich weniger unangenehm an die Seiten der Sitze gedrückt.