Want to view this page in English?

Zwei Tage vor Wiesnstart stellte Wiesn-Chef Josef Schmid die Oktoberfest-Neuheiten 2018 vor.

Nur noch zwei Mal schlafen, dann geht es tatsächlich endlich los, das 185. Münchner Oktoberfest. Höchste Zeit, die Neuheiten der Wiesn 2018 2018 der Öffentlichkeit vorzustellen.

Café Guglhupf

Das Café Guglhupf, das erst im Vorjahr um eine zusätzliche Bar erweitert wurde, darf heuer noch einmal anbauen. Im erweiterten, sehr zeitgenössisch gestalteten „Almgarten“ erwartet die Besucher nicht nur die bereits genannte Bar sondern auch ein Ring von mit Holz verkleideten Stahlcontainern, in denen die Besucher beheizte und überdachte Sitzgelegenheiten finden. In dieser offensiv zeitgenössischen Kaffeehausoptik mit Alpenlandzitaten fällt der Betrieb nun zweifelsohne aus der Reihe. Ob die Wiesn der richtige Platz dafür ist?

Chaos-Pendel

Propeller und Pendel stehen bei den Wiesnbesuchern hoch im Kurs. 2018 kommt eine neue Variante dieses Fahrgeschäfttyps auf das Oktoberfest – und lange Schlangen werden mit Sicherheit wieder keine Seltenheit werden. Im Unterschied zur letztjährigen Neuheit XXL-Racer hängt der Arm, der die beiden sich überschlagenden Gondeln hält, an einem weiteren sich drehenden Arm, sodass die Geschwindigkeit, mit der sich der Fahrgast dreht, fortwährend ändert und damit auch die vertikale Beschleunigung, die maximal 4,5g erreicht. Bis auf 42 Meter geht es mit 80 Stundenkilometern hinauf.

Die Fahrt ist wirklich eine Bereicherung im Vergleich zu den bereits existierenden Pendeln. Erfreulicherweise wird das Fahrgeschäft nicht mit voller Geschwindigkeit gefahren, sodass der Effekt, der durch die Zwei Arme entsteht, erhalten bleibt. Der Besitzer des Fahrgeschäfts, H.P. Maier gab übrigens selber zu, nur zwei Mal mit seinem neuen Pendel gefahren zu sein. Es sei halt doch eher was für die Jüngeren.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Wiesnkini (@wiesnkini) am

Wellenflieger

Wellenflieger gehören zu den großen Volksfestklassikern. 2018 gibt es schon wieder einen neuen für die Wiesn. Das kindlich-bunt gestaltete Karussell bietet sowohl Einzel- als auch Doppelsitze und einen barrierefreien Zugang.

 

Dschungelcamp

Das Dschungelcamp stand bereits als Showboat und zuletzt als Amazonas auf der Wiesn. Es bietet bekannte Laufgeschäftware. Dort, wo früher noch Reptilien und Insekten zu bestaunen waren, herrscht jetzt allerdings vornehmlich Leere.

Predator

Manch einer erinnert sich vielleicht noch an das Star Gate, das 1998 seine Wiesnpremiere feierte. Nach mehrjähriger Pause kehrt das Großkarussell 2018 als Predator mit neuer Gestaltung zurück. Die Gleichmäßigkeit der drei verschiedenen Drehungsarten des großen, wuchtigen Karussells lässt seine Fahrgäste staunen. Die Fahrt ist tatsächlich erstaunlich abwechslungsreich und unterhaltsam.

Museumszelt

Die diesjährige Sonderausstellung des Museumszelt stellt das Lebenswerk des legendären Großschaustellers Carl Gabriel dar. Er zeichnete sich neben zahlreichen Abnormitäten- und Völkerschauen auch für die heute noch beliebten Attraktionen Hexenschaukel und Teufelsrad sowie das inzwischen untergegangene Hippodrom verantwortlich.

                
Facebook Twitter Google Pinterest