Der größte Trachtenumzug der Welt ist der glanzvolle Wiesnhöhepunkt am ersten Festsonntag. Entlang der Strecke gibt es mehrere Tribünen mit Sitzplätzen.

Die größte Einzelveranstaltung im Rahmen des Münchner Oktoberfestes ist der Trachten- und Schützenzug, der am ersten Wiesnsonntag stattfindet. Weltweit ungeschlagene gut 9000 Trachtler und Schützen ziehen dann von der Maximiliansbrücke zu Fuße des Maximilianeums über die Münchner Prachtstraßen zur Theresienwiese. Um 09:45 Uhr setzt sich der vom Münchner Kindl angeführte Zug in Bewegung, um gut zwei Stunden später am fünfeinhalb Kilometer Fußweg entfernten Esperantoplatz auf die Theresienwiese zu marschieren und sich auf der Wirtsbudenstraße schließlich auf die Bierzelte zu verteilen.

Der Zug besteht aus einer ausgewogenen Mischung von Musikkapellen, Trachten- und Schützengruppen, sowie der Wirtswägen und der Brauereigespanne. Jahrzehntelang sind auch die Festkapellen mitmarschiert. Wie bei vielen Bräuchen der Fall, wird auch dieser leider nur noch vom Augustinerzelt gepflegt. Mit dabei sind dafür die politischen Köpfe von Stadt und Land. Sowohl der Oberbürgermeister als auch der Ministerpräsident reihen sich mit ihren Kutschen in den Festzug ein.

Entlang der Strecke stellt der Festring München ganze 14 Tribünen auf. Sitzplatzkarten können hierfür bei München Ticket für 35€ erworben werden. Es ist übrigens generell empfehlenswert, den Trachten- und Schützenzug nicht direkt von der Wiesn anzuschauen. An deren Eingang am Esperantoplatz nämlich werden alle Wägen und Pferde vom Zug getrennt.

Informationen zum und Bilder vom Trachten- und Schützenzug finden Sie auf der Sonderseite zum Trachten- und Schützenzug 2016

Zugverlauf und Tribünen