Want to view this page in English?

Glücklicherweise müssen die Wiesnwirte einen Teil ihrer Plätz für Spontanbesucher freihalten. Doch wie kann man einen Wiesntisch reservieren?

Waren noch vor wenigen Jahrzehnten Reservierungen auf der Wiesn gänzlich unüblich, sind sie heute an Freitagabenden und Samstagen im Normalfall sogar zwingend notwendig, um an die begehrten Einlassbänder zu gelangen, die den Einlass auch bei Überfüllung der Zelte garantieren. Zumindest an Freitagen und Samstagen müssen die großen Zelte nämlich regelmäßig aufgrund des großen Andrangs schließen. Während Abendreservierungen im Normallfall für Neukunden gar nicht erst ausgeschrieben werden, sollten Sie jedoch Montag bis Freitag zur Mittagszeit zumindest zu Reservierungsbeginn, der je nach Zelt irgendwann im Frühjahr ist, bereits im Voraus an Tische gelangen. Das Hackerzelt sowie das Augustinerzelt sind inzwischen jedoch sogar mittags ausreserviert. Wir haben jedoch in den letzten Jahren immer wieder kurzfristige Abend- und Wochenendreservierungen vermitteln können. Abonnieren Sie den Wiesnkini bei Facebook, um dies nicht zu verpassen und tragen Sie sich für den Reservierungswecker ein.

Deutlich entspannter ist die Lage auf der Oidn Wiesn, wo bisher auch Wochenendreservierungen für Neukunden möglich waren. Nur für Münchner gibt es seit 2015 Sonderkontingente an den Samstagen und Sonntagen, welche teilweise auch schon für 2017 angekündigt wurden.

Die übergreifende Regulierung der Reservierungen bringt einige Vorteile gegenüber anderen Volksfesten. Wir haben Ihnen die wichtigsten Merkmale des Reservierungswesens auf der Wiesn zusammengefasst:

  • Es kann nur tischweise reserviert werden.
  • Reservierungen sind grundsätzlich kostenlos. Allerdings wird in der Regel ein Mindestverzehr von zwei Maß Bier und einem Hendl pro Person in Form von Biermarken berechnet.
  • Verzehrmarkerl können auch nach der Wiesn noch in den Stammhäusern der Wirte eingelöst werden.
  • Bis auf wenige Ausnahmen wird in zwei Schichten reserviert. Die Zeiten sind von Zelt zu Zelt unterschiedlich.
  • Der Eintritt in die Festzelte ist kostenlos. Ein Viertel aller Plätze in den Zelten darf grundsätzlich nicht reserviert werden, an Sam- Sonn- und Feiertagen, bis 15 Uhr sogar die Hälfte, danach immer noch 35%. Ausgenommen sind davon die Käfer Wiesnschänke und das Weinzelt.
  • Reservierungsfreie Bereiche sind in den Zelten deutlich gekennzeichnet.
  • In den Biergärten kann nicht reserviert werden.
  • Seit 2015 dürfen 15% der Sitzplätze an Samstagen und Sonntagen zusätzlich reserviert werden, wenn diese an Münchner ohne Mindestverzehr abgegeben werden. Mehr hierzu unter Tischreservierungen für Münchner.
  • 2017 dürfen testweise 10% des nicht-reservierten Bereichs maximal 24 Stunden im Voraus als Spontan-Reservierung vergeben werden.
  • Der Weiterverkauf von Reservierungen ist untersagt. Die meisten Wirte gehen dagegen auch sehr rührig vor und stornieren konsequent verkaufte Reservierungen.

Reservierungsstart 2017

Damit Sie keinen Reservierungsstart verpassen, listen wir alle Termin in der folgenden Tabelle auf. Die entsprechenden Kontaktadressen finden Sie auf den jeweiligen Zeltseiten. Als Neukunde sollten Sie sich jedoch keine Hoffnungen auf Abend- oder Wochenendreservierungen machen.

Große Festzelte

Augustiner-FesthalleVsl. nur für Stammgäste
Armbrustschützenzelt3. April, 8 Uhr
BräuroslJanuar
Fischer-VroniMai
Hacker-FestzeltMai
Hofbräu-Festzelt6. März
Käfer Wiesn-Schänke3. April, 8 Uhr
Löwenbräu-Festzelt8. März
Marstall27. März
OchsenbratereiMai
Schottenhamel-FesthalleJanuar
Schützenfestzelt1. Februar
WeinzeltFebruar
Winzerer Fähndl16. Januar, 12 Uhr

Oide Wiesn

Festzelt Tradition1. April
Herzkasperl-FestzeltMai
Facebook Twitter Google Pinterest