Aufatmen: Auch 2013 muss keine Deflation auf dem Oktoberfest befürchtet werden. Viel besser: Alles wird deutlich teurer.

Wir können aufatmen, die Deflationsgefahr auf der Wiesn ist gebannt. Monatelang wurde gezittert, bis sich die Situation nach Ankündigung der Bierpreise für dieses Jahr etwas beruhigte, bis nun endlich bekannt ist: Die Preise auf der Wiesn sind auch 2013 gestiegen. Wem fällt da nicht ein Stein vom Herzen. Im vergangen Jahr untersuchte die Unicredit die Entwicklung der Preise auf der Wiesn anhand von Hendln und Bier. Da ein vollwertiger Wiesnbesuch aber nicht allein anhand dieser zwei zweifellos erheblichen Bestandteile abgebildet werden kann, beinhaltet der Wiesnkini Wiesnpreisindex (WPI) neben Speis und Trank auch einige Fahrgeschäfte.

Im Einzelnen setzt sich der WPI wie folgt zusammen: In einem Zelt werden zwei Maß Bier, zwei Spezi, zwei Hendl und eine Schweinshaxn verzehrt. Dazu werden an einem Brotstand zwei Brezn gekauft. Auf der Schaustellerstraße werden später noch vier Getränke gekauft, dazu 100 Gramm gebrannte Mandeln, einen Schokoerdbeerspieß und eine kleine Portion Zuckerwatte. Der Preis für den Verzehr im Bierzelt entspricht dem Median, in dem Jahr müsste die Musterfamilie also ins Löwenbräuzelt gehen und würde dabei 75 € ausgeben. Die Preise auf der Schaustellerstraße entsprechen den am häufigsten ausgeschriebenen Angeboten.

Dazu kommen je eine Erwachsenen- und eine Kinderkarte für die Wilde Maus und Rund um den Tegernsee. Außerdem werden drei Fahrten mit einem Kinderkarussell mit einberechnet. Die gesamte Familie fährt mit dem Riesenrad und besucht das Teufelsrad. Ein Erwachsener allein gönnt sich noch eine Fahrt mit dem Olympia-Looping.

Insgesamt schlägt ein solcher Wiesnbummel mit 156 € zu Buche. Damit Sie sich selber ein Bild von den einzelnen Preisen machen können, haben wir bei allen Fahrgeschäftsseiten die Preise ergänzt. Bei den Zelten finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Preise. Bei der Wahl eines der großen Zelte kann man übrigens nicht sonderlich viel Geld sparen. Der günstigste Preis für unsere Kombination liegt bei 72,70 € im Hofbräuzelt, während der teuerste 78,50 € im Winzerer Fähndl beträgt. Außer Acht lassen muss man hierbei jedoch die Käfer Wiesnschänke und das Weinzelt. Während der Käfer Mangels Schweinshaxn auf der Karte sowieso nicht berücksichtigt werden kann, würde unsere Bierzeltbestellung im Weinzelt ganze 102,20 € kosten.

Bei Zuckerwatte und Mandeln hingegen gibt es wenig Streuung. Bei den Schokoerdbeeren liegen die Preise zwischen 3,50 € und 4,50 €, wobei der Großteil in der Mitte liegt.

Facebook Twitter Google Pinterest